Die Anfänge

Die Chronik des Musikvereins Moos beginnt im Jahr 1928 als sich vierzehn junge Männer zusammenfanden, um gemeinsam zu musizieren. In der Mooser Bevölkerung bestand zwar schon um die Jahrhundertwende der Wunsch nach einem eigenen Musikverein, doch die damalige finanzielle Situation, die eine Anschaffung der benötigten Instrumente nicht erlaubte und auch der Mangel an Lernwilligen im Ort, hatten eine frühere Gründung des Musikvereins Moos nicht zugelassen. Als jedoch in den Nachbargemeinden Musikvereine gegründet wurden, wollten sich auch die Mooser den lange ersehnten Wunsch nach einer eigenen Musikkapelle erfüllen. Der Mooser Bürger Hermann Reith war es, der 1928 die Initiative ergriff und die notwendigen Vorarbeiten leistete: Er kaufte vom aufgelösten Musikverein Lauf einige gebrauchte Instrumente ab.

Musikverein im Jahre 1933
Musikverein im Jahre 1933

Um einen harmonischen Klangkörper zu erzeugen, reichten jedoch diese Instrumente nicht. Da kein Geld für die Anschaffung von weiteren Instrumenten vorhanden war, nahm Hermann Reith ein Darlehen von 700 Reichsmark auf, das er von einem in Baden-Baden lebenden ehemaligen Mooser Bürger erhielt. Diese für die damalige Zeit äußerst stolze Summe von 700 Mark, versetzte die Mooser Musiker in die Lage, mit den entsprechenden Instrumenten ausgestattet, im Oktober 1928 mit der Probenarbeit zu beginnen. Neben dem eigentlichen Gründer Hermann Reith, hatte sich auch der damalige Bürgermeister von Moos, Karl Friedrich Spitzmesser, sehr um die Gründung der Musikkapelle verdient gemacht. Die musikalische Leitung der neugegründeten Vereins übernahm Karl Ehinger aus Oberbruch. Dass unter der Leitung von Karl Ehinger tüchtig und auch erfolgreich geprobt wurde, geht aus der Tatsache hervor, dass bereits im Jahr 1929 das erste öffentliche Konzert der Kapelle in Moos stattfand. Den Vereinsanalen ist zu entnehmen, dass das Konzert unter der Dorfbevölkerung sehr viel Anklang fand. Es bestand nun in Moos zwar eine Musikkapelle, doch fehlten ihr die finanziellen Mittel und Rücklagen, um weiterhin eine erfolgreiche Vereinsarbeit leisten zu können. So entschloss man sich im Jahr 1929 zur Vereinsgründung. Die Gründungsversammlung des Musikverein Moos fand am 21. April 1929 im Gasthaus Engel in Moos statt, aus der folgendes Vorstandsgremium hervorging:

1. Vorsitzender: Alois Höß, Ratschreiber
2. Vorsitzender: Josef Knebel II, Landwirt
Kassier: Karl Streibich, Baumwart
Beisitzer: Franz Höß, Landwirt und Leo Glaser II, Landwirt.

Die ersten vierzehn aktiven Musiker waren:
Josef Knebel II Karl Streibich Josef Grass Josef Nöltner II
Josef Friedmann III Josef Reith II Karl Ruschmann Karl Metzinger
Josef Lorenz Hermann Winter Hermann Reith II
Josef Götz IV Josef Nöltner III Josef Küstner

Außerdem hatte der Musikverein Moos zum damaligen Zeitpunkt 95 passive Mitglieder.

Der neugegründete Verein nahm in der Folgezeit einen erfreulichen Aufschwung, was an der Vielzahl der Auftritte innerhalb und außerhalb des Ortes zu erkennen war, musste jedoch im Jahr 1930 bereits einen herben Verlust hinnehmen: Am 30, Januar 1930 verunglückte der damalige Dirigent Karl Ehinger tödlich, wodurch die Aufbauarbeit der Musikkapelle für kurze Zeit unterbrochen wurde. In seinem Nachruf schrieb der Musikverein Moos damals:

"Wir verlieren in Karl Ehinger einen äußerst tüchtigen und zuverlässigen Dirigenten, dessen Verlust schwer zu ersetzen sein dürfte".

Der junge Verein erlebte in den Folgejahren eine erfreuliche Aufwärtsentwicklung und es konnten neue Instrumente beschafft werden und neuen musikinteressierten Moosern die Möglichkeit geboten werden ein Instrument zu erlernen. Aus der Vereinschronik geht hervor, dass durch die Mitgliedsbeiträge und durch Einnahmen aus verschieden Veranstaltungen die anfänglichen Schulden des Vereins Ende des Jahres 1932 vollständig beglichen waren und der Verein über einen ansehnlichen Kassenbestand verfügte.


Dirrigent Karl Ehinger

Der erste größere Wechsel an der Vereinsspitze fand im Jahr 1934 statt, wo sowohl Alois Höß seinen Vorsitz an Karl Ibach abgab, als auch das Dirigentenamt von Karl Volz, einem gebürtigen Mooser, übernommen wurde. Der damaligen Zeit folgend, wurde die Musikkapelle oft zur musikalischen Umrahmungen von Kundgebungen und Parteiveranstaltungen herangezogen. Im Jahr 1937 übernahm Josef Klöpfer den Vorsitz des Musikvereins und ihm gelang es den Verein zur Gemeindekapelle zu machen, wodurch es für eine leider nur kurze Zeit finanzielle Vorteile gab.

Mit Ausbruch des 2. Weltkrieges im Jahr 1939 kam die komplette Vereinstätigkeit zum Erliegen, da viele Musiker in den Krieg ziehen mussten. Der letzte öffentliche Auftritt war amWeißen Sonntag 1940 in Moos, anschließend mussten die Instrumente leider für fast sechs Jahre schweigen. Neben einigen passiven Mitgliedern hatte der 2. Weltkrieg auch sieben aktive Musiker das Leben gekostet bzw. wurden vermisst.

Gestorben Vermisst
Josef Reith III (Trompete) Karl Ruschmann (kl. Trommel)
Karl Metzinger (Es-Horn) Josef Friedmann (Trompete)
Franz Götz (Tenorhorn) Franz Straßburger (Tuba)
Hermann Reith II (Tenorhorn)

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges und der Heimkehr der verbliebenen Musiker aus dem Krieg und Gefangenschaft, kam auch wieder der Wunsch nach der Wiedergründung des Musikvereins in der Mooser Bevölkerung auf, Wiederum war es Hermann Reith, der Gründer des Musikvereins im Jahr 1928, der nach dem 2. Weltkrieg die Initiative zur Wiedergründung ergriff. Die damalige Wiederaufnahme des Vereinslebens war sehr schwierig, da die französische Militärregierung zu dieser Zeit jegliches Vereinsleben verboten hatte. Das Ergebnis der Bemühungen von Hermann Reith war, dass bereits im Jahr 1946 wieder ein Konzert in Moos stattfand, gemseinsam mit Musikern aus Schwarzach und ohne die eigentlich notwendige Genehmigung der Militärregierung.

Die eigentliche Wiedergründung des Musikvereins Moos nach dem 2. Weltkrieg fand in der Wiedergründungsversammlung am 9. März 1947 statt, nachdem die Militärregierung nach langwierigen und intensiven Verhandlungen und Erfüllung von zahlreichen Formalitäten die Vereinstätigkeit wieder zulies. Neben Hermann Reith hatten sich auch der damalige Bürgermeister Franz Höß und der aktive Musiker Josef Lorenz sehr um die Wiedergründung der Musikkapelle verdient gemacht. Die damalige Vereinsführung setzte sich folgendermaßen zusammen:

1. Vorstand 2. Vorstand Kassier Schriftführer Beisitzer
Josef Lorenz Alfons Nöltner Albert Haungs Josef Knebel II Leo Glaser
        Alfons Küstner

Für die großen Verdienste die sich Hermann Reith um die Gründung und Wiedergründung des Musikvereins erworben hatte, wurde er bei der Wiedergründungsversammlung 1947 unter dem großen Beifall der Anwesenden zum Ehrenmitglied ernannt.

Vorrangige Aufgabe war nun die Reihen der verbliebenen Musiker mit jungen Nachwuchsmusikern zu füllen. Dieser Aufgabe nahm sich nach dem Krieg Josef Reith, der Sohn von Hermann Reith, an und bildete als Dirigent, trotz starker beruflicher Inanspruchnahme und anderweitiger musikalischer Tätigkeiten eine stattliche Zahl von Jungmusikern aus. Nachdem im Jahr 1948 der frühere musikalische Leiter Karl Volz wieder zur Verfügung stand, gab Josef Reith den Taktstock an diesen weiter. Nach 3 Jahren sehr erfolgreicher Tätigkeit beim Musikverein Moos gab Karl Volz im Jahr 1950 sein Dirigentenamt an den unvergessenen Kapellmeister Ernst Hundertmark aus Bühl ab. Ebenfalls im Jahr 1950 trat man der wiedergegründeten Bezirksgruppe Yburg-Windeck des Blasmusikverbandes Mittelbaden bei.

Weiter zur nächsten Epoche

Zurück zur Übersicht